• ... steht die Eiche seit 1903 an Ihrem Platz und hat als älteste Kneipe in Pankow mit Sicherheit einiges erlebt. Die uns vorliegenden Zeitdokumente stammen aus der jüngeren Vergangenheit, nämlich aus der Zeit vor und während des Umbaus in den heutigen Zustand. Wir sind interessiert und auf der Suche nach Fotos aus allen Wachstumsphasen der Eiche. Wer etwas hat, weiß oder jemanden kennt - bitte melden.

  • Verklungen sind Horn und Geläut. Das Geweih ward schon von der Wand genommen. Der Jäger lang nicht mehr gesehen. Kein Halali schallte mehr durch das Dickicht und einstweilen hatte man auch die Stühle wie zur Abholung hochgestellt. Wer die Wollankstraße auf Höhe Nummer 127 querte, dem ging die Frage durch den Kopf "Was wird da sein?" Und siehe da, eines schönen Tages kündet ein Baustellenschild im Eingange von reger Tätigkeit. Nun ward Neugierde geweckt ...

  • Was war geschehen?

    Zwei Burschen aus der Gegend hatten die Misere registriert. Beflügelt durch die Manneskraft der besten Jahre und mit gastronomischer Erfahrung ausgestattet hielten sie Rat in brüderlicher Eintracht. In einer müßigen Stunde am Straßenrand kam ihnen im Lichte der wärmenden Sonnenstrahlen der entscheidende Gedanke!

  • gedacht - gesagt - getan!

    Die älteste Kneipe sollte einer gründlichen Verjüngungskur unterzogen werden. Damit die Braut so richtig hübsch würde, dauerte diese Kur denn auch 4 einhalb Monate und das Ergebnis war die Mühe allemal wert.